Erlebe das Südtiroler Paarl


Wie wäre es, einmal in die Handwerkswelt des lokalen Getreideanbaus und des Brot backens in den Regionen einzutauchen?
Am Rande von Südtirol zum Trentino hin liegt ein kleiner Ort mit dem Namen „Unsere-liebe-Frau-im-Walde“ und hier wird noch handwerklich einmal in der Woche feinstes Mehl aus eigenem Getreideanbau zu traditionellem Brot verbacken – dem Paarl. In der hofeigenen Getreidemühle wird entspelzt, geschrotet, gequetscht, gemahlen und abgefüllt. Nur das eigene Mehl möchte Bauer Georg und seine Familie im Paarl wissen.

Mach doch einfach mal mit!


Dein Foodtrip Brot

BEI BAUER GEORG & BÄUERIN MARGARETH

  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
  • Bäckerei
189 € zzgl. Fahrtkosten | 1 Person | 1 Tag


Hofbeschreibung


Die Familie Weiss mit Vater und Bauer Georg, Mutter Margareth, Sohn Theodor, der Oma und dem Bruder des Bauern findet man tagtäglich auf dem urigen Roatnockerhof in Südtirol, genauer gesagt, mitten im Meraner Land auf ca. 1300 m Höhe an der Grenze zum Trentino im kleinen Örtchen Unsere-liebe-Frau-im-Walde. Dieser traditionsbewusste Familienbetrieb ist nun schon in den Händen der 4. Generation, welche, neben den eigenen Einstellungen und Erfahrungen, auch die Richtlinien des Bioverbandes Bioland als Grundlage für die Bewirtschaftung des Hofes motiviert haben. Der Betrieb hat sich auf Viehhaltung der orginal Tiroler Grauviehrasse, sowie Schafhaltung der Lacaune Milchschafe, Getreideanbau mit Brotherstellung und Milchverarbeitung spezialisiert. Dabei entstehen in der eigenen, alten Getreidemühle aus dem selbst geernteten Getreide Roggen, Gerste und Nackthafer feine Mehle in unterschiedlichen Ausmahlungsgraden, Flocken und Kleie. Diese werden dann in der kleinen Backstube nur unter Nutzung der eigenen Hände und eigener Kraft zu dem bekannten Paarl verwandelt oder an Besucher ab Hof verkauft. Die Kundschaft fehlt nicht und kommt sogar aus dem naheliegenden Trentino hoch zu Familie Weiss. Während die Eltern des Hofes ihre Zeit in Feld, Acker und die wöchentliche Brotherstellung (300 Stück!) investieren, widmet sich Sohn Theodor voll und ganz seiner Käseküche. Hier entsteht sein Kuh- und Schafskäse, welchen er im gegenüberliegenden Hofladen selbst an Hofbesucher verkauft.


Foodtripbeschreibung


Unseren Foodtrip Brot starten wir in der kulturreichen Stadt Meran, um uns in einer Verkostung schonmal mit dem Paarl bekannt zu machen. Es ist eine besondere Art der Brotherstellung mit ausgewählten Zutaten und Gewürzen, die in der gesamten Region Südtirols bekannt ist und jeder Hof hat sein eigenes Rezept dafür. Unsere Familie Weiss wird ihres mit uns teilen und uns zeigen, was es bedeutet diesen Familienbetrieb wirtschaftlich zu halten. Ihr Leben und der tägliche Arbeitsablauf ist geprägt von Witterung, Jahreszeit, Tiere, Besucher und Aufträgen. Aber alles hat seinen Platz auf diesem Hof, jeder hat seine Aufgabe und ist im Hofleben integriert.

Nach einer einführenden Hof- und Feldbesichtigung werden uns die unterschiedlichen Getreidesorten gezeigt, die wir dann gemeinsam in der Getreidemühle verarbeiten. Dabei lernen wir alles zum Thema Mahlvorgang und das Quetschen von Getreide zu Flocken. Danach gibt es ein Mittagsbuffet mit Hofprodukten bevor wir uns an die Brotherstellung wagen. Selbst aus eigenem Mehl einen natürlichen Sauerteig ohne Zusatzstoffe ansetzen bedarf schon einiger Tricks und Fähigkeiten, die uns Bauer Georg aber gerne verrät. Sein Teig wird eigentlich 3 Tage angesetzt, bis er „reif“ ist für die Verarbeitung, deshalb werden uns die verschiedenen Stufen gezeigt und können so nachvollziehen, was im Teig alles so passiert. Wir formen ihn anschließend mit der Hand, geben dem Teig die nötige Ruhe zum „Gehen“ und können uns selbst darin ausprobieren, die Teiglinge in den vorbereiteten Steinofen „einzuschießen“.

Nach unserem Exkurs ins regionale Backhandwerk genießen wir unser von Bäuerin Margareth zubereitetes Abendessen. Zum Ausklang genießen wir dieses direkt im Hof an einer Tafel mit der Bauernfamilie und lassen das erworbene Wissen in uns setzen,
bevor wir zurück fahren.

Wichtig für Dich: Sich trauen und anpacken können! Erspüre das Lebensmittelhandwerk mit all Deinen Sinnen und entdecke diesen Teil der Südtiroler Kulinarik wirklich intensiv! Stell Fragen und sei offen für das Bauernleben hier, welches von Witterung und Ernte stets abhängig ist.

Leistungen

  • Bauernbekanntschaft
  • Bauernentgelt
  • Frühstückssnack
  • Mittagssnack
  • Abendessen
  • Tagesbegleitung & Beratung Foodguide
  • Hof-, Getreidemühle-, Bäckerei-, Feldführung
  • Lebensmittelbildung (Backhandwerk)
  • zzgl. 11 € Fahrtkosten pro Person

Nicht vergessen

  • Getränke für unterwegs
  • festes Schuhwerk passend zum Bewegen an Berghängen
  • Regenkleidung bei schlechtem Wetter
  • warme Kleidung für den Abend

Start- und Endpunkt

  • Start: 10.00 Uhr
  • Ende: 20.30 Uhr
  • Startpunkt: Lokaler Wochenmarkt für regionale Handwerksprodukte – direkt vor dem Andreas-Hofer-Denkmal gegenüber des Eingangs vom Meraner Bahnhof
  • Endpunkt: direkt vor dem Andreas-Hofer-Denkmal gegenüber des Eingangs vom Meraner Bahnhof

Das Land Italien


Das Land des Essens. Hier wird Kulinarik geboren, gelebt und genossen. Es ist reich an Meeresküste, Sonnentagen, Olivenbäumen, Käse und Schinken. Das Land der Pasta, der Trüffel, der Weine, der Meeresfrüchte und Tomaten. Aber Italien hat viel mehr zu bieten, besucht man auch kleinere Regionen und Orte abseits der Hauptstraßen. Hier findet sich neben den allseits bekannten Spezialitäten auch die Polenta, eine riesige Bohnenvielfalt, Wild, Risotto, Zitrusfrüchte und im Norden Italiens, weiter in den Bergen, besonders leckeres Brot.


Die Region Südtirol


Es ist eine autonome Region im Norden Italiens mit sehr mildem Klima und durch die Südseite der Alpen mit fast 360 Sonnentagen im Jahr. Dank ihrer Geschichte und Helden hat sich diese Region die jahrhundertelang gelebte, alpenländische Tradition bewahren und auch die deutsche Sprache neben der Italienischen erhalten können. Landwirtschaft ist hier Kultur, welche geschützt und an die nachfolgenden Generationen übergeben wird. Daher wundert man sich nicht, dass Südtirol vor allem vom Tourismus, dem Apfel und dem Wein lebt.

Meran ist die zweitgrößte Stadt Südtirols und grenzt umliegend an ausladende Bergmassive mit Tälern, Seen und 2000-3000er Gipfeln. 30 km südwestlich von Meran auf einem Plateau in ca. 1300 m Höhe liegt der Roatnockerhof, eingebettet in Wald, Wiesen und Bach. Hier oben lässt sich vor allem Viehhaltung und Feldanbau betreiben, welche die Landschaft und das Leben stark prägen.